Efuels & HVO100: Was gibt’s Neues?

Nach langer Entscheidungs- und Umsetzungsperiode ist es nun endlich so weit!

Ende November 2023 wurde die Zulassung von XTL und damit auch HVO100 vom Bundeskabinett beschlossen. Diese paraffinischen Kraftstoffe wurden nun final in die Dieselnorm EN 15940 integriert.

Im Frühjahr 2024 wird voraussichtlich der ersehnte Moment eintreten und der paraffinische Kraftstoff wird offiziell an deutschen Tankstellen erhältlich sein. Bisher war die Verwendung von HVO100 auf gewisse Benutzergruppen beschränkt, wie beispielsweise Unternehmen mit eigener Betriebstankstelle.

Diese Änderung soll eine neue Ära der Nachhaltigkeit einläuten und kann eine bedeutende Entwicklung für die Nachhaltigkeit der Fahrzeugbranche darstellen.

HVO100: 100 Prozent paraffinischer Kraftstoff

HVO100 bedeutet 100% hydriertes Pflanzenöl. Die 100 zeigt an, dass es sich um einen Reinkraftstoff handelt.

Bislang war Pflanzenöl als Bestandteil in Treibstoffen legitim, allerdings nur als eine Beimischung zum herkömmlichen Dieselkraftstoff. Durch die neue Regelung, welche laut heutigem Stand ab dem Frühjahr 2024 in Kraft tritt, darf der reine HVO100 Treibstoff von jedermann und jederfrau getankt werden.

Die Bundesregierung hat auch die Einführung von B10 festgelegt. Hierbei handelt es sich um eine Kraftstoffmischung, der bis zu 10 Prozent Biodiesel beigemischt werden.

HVO100: Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Die Einführung von HVO100 setzt einen Meilenstein zu einer nachhaltigeren Mobilität im Straßenverkehr. Dieselfahrzeugbesitzern wird nun eine echte Alternative zum Tanken von umweltverträglicheren Treibstoffen geboten, denn die Nutzung von HVO100 reduziert den CO2 Ausstoß von Verbrennern nachweislich um bis zu 90 Prozent.

Und nicht nur im Straßenverkehr soll der paraffinische Kraftstoff für umweltfreundlichere Fortbewegung sorgen. Auch die Zukunft des Flugverkehrs und der Binnenschifffahrt sollen durch den Einsatz von HVO umweltfreundlicher gestaltet werden. Außerdem sollen Schienenfahrzeuge, wie bereits seit 2022 erfolgreich von der Deutschen Bahn demonstriert, mit diesem nachhaltigen Kraftstoff betrieben werden.

HVO100: Verträglichkeit für den Motor

Und wie steht es um die Verträglichkeit des Motors?

Der gängigste erneuerbare Diesel am Markt, bekannt als „Neste MY Renewable Diesel“, wird vom derzeit größten Hersteller „Neste“ produziert. Dieser umweltfreundliche Treibstoff wurde von führenden Fahrzeugherstellern für die Verwendung freigegeben. Neste bestätigt die Kompatibilität mit allen Dieselmotoren, da seine chemische Zusammensetzung der von fossilem Diesel ähnelt.

Wer sich zusätzlich rückversichern will, kann in der Freigabeliste nach seinem Fahrzeug suchen und für mehr Gewissheit sorgen. Viele führende Fahrzeughersteller haben ältere Modelle explizit freigegeben. Bei neueren Fahrzeugen ist das XTL Symbol bereits im Tankdeckel oder im Fahrzeughandbuch zu finden.

Hier finden Sie die Freigabeliste.

Was tun, falls Ihr Fahrzeugmodell nicht in der Liste zu finden ist?

Sie können Kontakt mit dem Hersteller oder dem Händler aufnehmen. Generell gilt, dass aufgrund der ähnlichen chemischen Zusammensetzung jedes Dieselfahrzeug problemlos mit Neste MY Renewable Diesel betankt werden kann und kein Umrüsten des Motos notwendig ist.

Klarheit an der Zapfsäule: Neue Bezeichnungen an der Tankstelle

In Zukunft werden neue Kennzeichnungen an der Tankstelle zu finden sein.

So sind Tankstellenbetreiber verpflichtet, an den Zapfsäulen B10 und XTL deutlich auszuweisen. Anstelle von allgemeinen Bezeichnungen soll der Name der Dieselsorte eindeutig angezeigt werden. Einerseits gibt es B10, wobei das „B“ die Biodieselkomponenten im Kraftstoff repräsentiert. Andererseits wird für XTL an den Zapfsäulen die eindeutige Bezeichnung „Paraffinischer Diesel“ gut sichtbar sein.

Die neue Regelung soll Tankstellenbetreiber außerdem dazu verpflichten, Verbraucher einheitlich über die verschiedenen Kraftstoffe zu informieren. Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Kraftstoffbranche. Mit den Zieglmeier News und bleiben Sie stets up to date!