Mobile Tankanlage
Vermietung

Mobile Tankanlagen ermöglichen das Betanken von Fahrzeugen und Geräten wann und wo Sie wollen. Mehr Flexibilität ist kaum möglich!

Mobile Tankanlage Vermietung

Mobile Tankanlagen ermöglichen das Betanken von Fahrzeugen und Geräten wann und wo Sie wollen. Mehr Flexibilität ist kaum möglich!

Mobile Tanks und IBC Container

Mieten Sie Ihre mobile Tankanlage beim Profi! Wir beraten Sie ausführlich zum Einsatz und zu den Möglichkeiten Ihrer mobilen Tankanlage.

Sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Industrie und im Baugewerbe ist der reibungslose Einsatz der benötigten Fahrzeuge und Maschinen essentiell. Die kontinuierliche Wartung und Pflege der Maschinen, Fahrzeuge und Anlagen sind genauso wichtig wie die bedarfsgerechte Betankung. Mit einer mobilen Tankanlage sind sie jederzeit bestens gerüstet für alle Herausforderungen – egal, ob auf dem Feld, auf der Baustelle oder in anderen Einsatzgebieten.

Besonders praktisch, robust und einfach zu transportieren: Unsere IBC (Intermediate Bulk Container). Diese Transporttanks sind aus widerstandsfähigen Polyethylen gefertigt und können für Diesel, Benzin und AdBlue® verwendet werden.

Aktuelle Mietangebote für mobile Tankanlagen

Mobile Tanks und Container: Zahlreiche Vorteile

Mit mobilen Tanks können Sie alle Ihre entsprechenden Objekte immer betanken, wo und wann sie wollen. Auf diese Weise sparen Sie sich lästige und zeitaufwendige Fahrten zur nächsten öffentlichen Tankstelle oder sind auch bei kurzfristigen Einsätzen nicht darauf angewiesen, dass ein externer Tankwagen kommt.

Profitieren Sie beim Einsatz von mobilen Tanks und Containern von der ständigen Verfügbarkeit und sparen Sie damit Zeit und Geld. Mieten Sie Ihre mobile Tankanlage und minimieren Sie Stillstandzeiten! Nutzen Sie außerdem die preislichen Vorteile beim Einkauf von Diesel, Benzin oder Öl in Großmengen. Übrigens: Viele unserer mobilen Tanks können auch für die Lagerung von Heizöl, Brauchwasser oder Löschwasser genutzt werden. Sie haben noch Fragen zu den mobilen Tanks?

Mobile Tanks und IBC mieten

Wer Tankanlagen nicht durchgängig und nur während bestimmter Zeiten oder für bestimmte Projekte benötigt, ist mit der Miete eines mobilen Tanks bestens versorgt!

Als spezialisiertes Unternehmen bieten wir eine große Bandbreite an mobilen Tanks, die qualitativ hochwertig gefertigt sind und allen rechtlichen Anforderungen gerecht werden. Das Spektrum an mobilen Modellen reicht von doppelwandigen, vakuumüberwachten Transport- und Lagerbehältern (IBC) für den Baustelleneinsatz und von Heizöltanks mit einem Fassungsvermögen von bis zu 100.000 Litern über Löschwassertanks bis hin zu Tankcontainern für den flexiblen Einsatz.

Mobile Tanks und IBC eignen sich besonders für diese Einsatzgebiete:

Baustellen

Mobile Tanks sorgen für ein Plus an Sicherheit und Flexibilität. Unsere qualitativ hochwertigen und robusten Behälter sind dabei als sichere, zuverlässige sowie umweltfreundliche Lösungen konzeptioniert. Mit dem Einsatz eines mobilen Tanks erzielen Sie einen effektiven Nutzen: Sie sparen sowohl Zeit als auch Geld.

Anlagenbau

Unternehmen in dieser Branche müssen sich grundsätzlich mit zahlreichen Vorschriften und Restriktionen seitens der Gesetzgebung auseinandersetzen. Dabei geht es vornehmlich um den Arbeits- und Umweltschutz sowie um den Brand- und Explosionsschutz. Sie benötigen hier mobile Tanks und Container, die beispielsweise stets Löschwasser bereithalten oder die in der Lage sind, benötigte Benzin- oder Ölreserven einzulagern.

Industrielle Fertigung

In diesem Bereich sind die Anforderungen in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Egal ob es um die Versorgung der Produktionsanlagen mit Frischöl und Diesel oder um die Altölentsorgung sowie die Lagerung von flüssigen Stoffen geht – mit den mobilen Tanks und Containern aus unserem Produktportfolio sind Sie hier auf der sicheren Seite.

Landwirtschaft

Landmaschinen und entsprechende Geräte müssen ständig mit Kraftstoff versorgt sein, um auf dem Hof oder auf dem Feld alle anfallenden Arbeiten zuverlässig erledigen zu können. Mit mobilen Tanks kann eine stetige Versorgung zuverlässig gewährleistet werden. Sie generieren dabei nicht nur extreme Zeitvorteile, sondern profitieren auch von technischer Sicherheit und langfristigen Kostenvorteilen.

Werkstätten

Egal, ob es um die Versorgung und die Betankung oder die Absaugung von Öl und Treibstoff geht – Benzin und Öl fließt im Werkstättenbereich immer in rauen Mengen. Hier besteht ein großer Bedarf an sicheren und qualitativ hervorragenden Mobil-Tanks. Unser Produkt-Repertoire hält für Sie genau die richtigen Lösungen bereit.

Veranstaltungen

Unsere mobilen Tanks und IBC Container sind bestens geeignet, um bei Veranstaltungen die Versorgung von Aggregaten und Generatoren mit Diesel zu gewährleisten oder um eine Notstromversorgung zu sichern. Auch im Hinblick auf die Bautrocknung und auf den Einsatz etwa auf Bohrinseln und in Windparks leisten mobile Tanks wertvolle Unterstützung.

Unverbindilche Anfrage mobile Tankanlage

Liter: 500
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an verkauf@zieglmeier.de widerrufen.

F.A.Q. – Mobile Tankalagen

Brauche ich eine Genehmigung für eine mobile Tankanlage?

Bei einer ortsgebundenen Nutzung gelten die jeweiligen Genehmigungsanforderungen und Prüfungen für eine stationäre Anlage (siehe stationäre Dieselanlage). Die Genehmigung entfällt, wenn die mobile Tankanlage als IBC oder Verpackung zugelassen ist.

Muss ich den Behälter regelmäßig prüfen lassen?

Ja, alle Tanks, die als IBC zugelassen sind (GGVSE/ADR/RID) müssen regelmäßig überprüft werden. Wenn Tanks als Verpackung zugelassen sind, ist eine Prüfung nicht nötig. Zusätzlich erforderliche Prüfungen sind zum Beispiel die Explosionsschutz Prüfung.

In welchem Turnus muss geprüft werden?

Mobile Tankanlagen müsse alle 2,5 Jahre ab Produktionsdatum geprüft werden.

Wer darf prüfen?

Nach 2,5 Jahren: eine bei der BAM registrierte Inspektionsstelle II, gem. BAM-GGR 002 – Teil B, Abs. B 1.2.1, B 2.1 u. B 3.1.

Nach 5 Jahren: eine bei der BAM registrierte Inspektionsstelle I (Sachverständiger) gem. BAM-GGR 002 – Teil A Abs. A.1.2.1., A 2.1 u. A 3.1.

Wie läuft die Prüfung ab?

Nach 2,5 Jahren:

  • Tankdatenerfassung
  • Optische Prüfung
  • Prüfung der Kennzeichnung
  • Prüfung der Bedienelemente
  • Dichtheitsprüfung

Nach 5 Jahren:

  • Tankdatenerfassung
  • Optische Prüfung
  • Prüfung der Kennzeichnung
  • Prüfung der Bedienelemente
  • Dichtheitsprüfung
  • Prüfung der Übereinstimmung mit dem Baumuster
  • Prüfung Tankinneres (eine Reinigung ist normalerweise erforderlich)

Darf ich die Tank Container transportieren?

Wenn die Behälter als IBC zugelassen sind, dürfen diese zeitlich unbegrenzt  transportiert werden.

Was muss ich beim Transport beachten?

  • Die Kennzeichnung am Behälter muss komplett und gut lesbar sein.
  • Ein Beförderungspapier muss beim Transport mitgeführt werden.
  • Während des Transportes muss ein 2 kg Feuerlöscher  im Fahrzeug vorhanden sein.
  • Der Transporteur muss nach ADR Abschnitt 8.2.3. Kap. 1.3 und 1.10 unterwiesen worden sein.
  • Generell muss der Tank technisch einwandfrei sein.
  • Öffnungen müssen verschlossen werden (Füllstutzen, Peilstab, Entlüftungshahn u. Saugleitung)
  • Die o.g. Prüfungen müssen vor dem Transport ordnungsgemäß und termingerecht durchgeführt worden sein

Gibt es eine mengenmäßige Beschränkung beim Transport?

Es gibt eine in GGVSE Abschnitt 1.1.3.6. genannte Freigrenze (Diesel 1000l, Benzin 333l). Wird diese überschritten, müssen gewisse Anforderungen erfüllt werden, da es sich dann um einen Gefahrguttransport handelt:

  • Kennzeichnung am Fahrzeug (Warntafel, Warnleuchten, etc.)
  • Mitführen eines Feuerlöschers
  • Schulung des Fahrers (ADR-Schein)

Was ist ein Beförderungspapier?

Ein Lieferschein mit zusätzlichen Pflichtangaben (gem. GGVSE Abschnitt 5.4.1).

Hier ein Beispiel für eine Dieselanlage:

  • a) UN-Nummer: UN 1202
  • b) Offizielle Bezeichnung der Kraftstoffsorte: Diesel
  • c) Nummern der Gefahrzettel: III
  • d) Verpackungsgruppe: VG III
  • e) Anzahl und Beschreibung der Ware: 1 St. IBC
  • f) Transportierte Menge: 950l
  • g) Name und Anschrift des Absenders
  • h) Name und Anschrift des Empfängers
  • i) Absendererklärung: „Beförderung ohne Überschreitung der in Abschnitt 1.1.3.6. festgesetzten Freigrenzen“
  • j) –
  • k) Tunnelbeschränkungscode, falls vorhanden D/E

Hieraus ergibt sich:  UN 1202 Dieselkraftstoff, 3, III, (D/E)

Wie muss der Tank gekennzeichnet sein?

Dies ist in GGVSE Abschnitt 5.2.2 geregelt. Die Kennzeichnung muss jeweils auf 2 Seiten des Containers gut sichtbar aufgeklebt werden,  z. B. für eine Diesel-Anlage:

  • l) 2 x UN-Nummer
  • m) 2 x Gefahrzettel „Entzündbare Flüssigkeiten“
  • n) 2 x Gefahrzettel „Umweltgefährdende Stoffe“
  • o) 1 x Gefahrhinweise Sicherheitsratschläge
  • p) 1 x Kennzeichnung „nicht stapelbar“ oder ggf. „stapelbar“ (hier muss die zulässige Belastungsgrenze genannt werden)

Wie lange darf ich einen Tank für Gefahrgut nutzen?

Grundsätzlich dürfen IBC nur über einen Zeitraum von max. 5 Jahren genutzt werden. Nach dieser Zeit muss eine Aufbereitung des Innenbehälters durch einen autorisierten Fachbetrieb durchgeführt werden, erst dann darf der IBC weitere 5 Jahre genutzt werden, sofern das Prüfungsergebnis im Anschluss positiv war.

Sollte die Anlage länger als ein halbes Jahr am gleichen Ort zum Einsatz kommen, gilt diese als ortsfest und unterliegt somit der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV).

Was darf ich mittels einer mobilen Tankanlage befüllen?

Arbeitsmaschinen dürfen im Gegensatz zu Kraftfahrzeugen befüllt werden (per Vollschlauchsystem mit einem Volumen von max. 200 l/Min.). Eine Betankung von KFZ ist nicht zulässig.

Wo darf ich den Tank aufstellen?

Der Untergrund muss ebenerdig und tragfähig sein. Wenn Benzin gelagert werden soll, ist eine ausreichende Erdung nötig.

Wo darf ich den Tank befüllen?

Wenn der Entnahmeort dem Lagerungsort entspricht, dürfen die Tanks nicht an diesem wieder befüllt werden. Dies ist nur mittels einer selbständig schließenden Zapfpistole über den dafür vorgesehenen Füllstutzen auf einer Abfüllfläche wie z.B. einer Tankstelle zulässig. Alternativ ist die Befüllung über einen Tankzug mit Grenzwertgeber möglich.

Welche regelmäßigen Wartungsarbeiten fallen an?

Sowohl für Diesel als auch Benzin gilt: Nachdem nur technisch einwandfreie Tankanlagen genutzt werden dürfen, muss man diese regelmäßig nach sichtbaren Beschädigungen untersuchen, sowie Grenzwertgeber, Pumpe und  Leckanzeige prüfen lassen.